Philosophie und Wurzeln

Prof. Willi Dungl, 17. 7. 1937 - 1. 5. 2002

Willi Dungl

Seine Philosophie

Gesundheit, Vorbeugung, Wohlbefinden sind drei Begriffe, die man zweifelsohne mit Prof. Willi Dungl dem Gründer des Dungl Zentrums in Wien assoziiert. Sein erklärtes Lebensziel war es stets, ganzheitliches Gesundheitswissen einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen. Die Willi Dungl Charta stellt den Menschen und sein Wohlbefinden in das Zentrum der Betrachtungen.

Dieses Wohlbefinden ruht auf den drei Säulen:

  • gesunde Ernährung 
  • richtige Bewegung 
  • positive mentale Lebenseinstellung 

Alle Lebensbereiche werden unter dieser Perspektive betrachtet. Gemeinsam sind sie die Basis für Leistungsfähigkeit, Gesundheit und Wohlbefinden. Doch all dieses Gedankengut wäre nicht authentisch, wenn Willi Dungl nicht auch an die Umsetzbarkeit im Alltag gedacht hätte. Die kleine Sünde ist im Rahmen gesunder Lebensweise erlaubt und macht so seine Philosophie lebbar. Denn Authentizität, Natürlichkeit, Freiwilligkeit und Spaß sind fixer Bestandteil für Ausgeglichenheit und Wohlbefinden.

Sein Weg

Die eigene Krankheit brachte Willi Dungl dazu, sich intensiv mit der aktiven Gesundheitsvorsorge zu beschäftigen. Im Alter von 24 Jahren, während eines Afrikaeinsatzes als Sanitäter beim Bundesheer, infizierte er sich mit einem gefährlichen Virus, das zu einer Schädigung seiner inneren Organe führte. Während er an den Folgen dieser Krankheit laborierte, begann er sich mit alternativen Heilmethoden, Atemtechniken und Komplementärmedizin zu beschäftigen. Die Kraft der positiven Gedanken, die er später so vielen Menschen nahe gebracht hatte, half ihm über viele körperliche Krisen hinweg.
Nach einer Nierentransplantation, die in Folge der Viruserkrankung notwendig geworden war, musste er ständig Medikamente einnehmen. Die meisten Menschen wären spätestens jetzt in Frühpension gegangen - aber der Ausnahmemensch Willi Dungl war vital und lebensfroh genug, nicht nur normal weiter zu arbeiten, sondern bis zu seinem letzten Tag unternehmerische Höchstleistungen zu bringen.

Sein Credo

Das wichtigste bei all seinem Schaffen war für ihn aber immer der Mensch. Ihm wollte er Wegbegleiter und auch Hoffnungsgeber für manch schwierige gesundheitliche Situation im Leben geben. Der Spruch "Man muss den Menschen die Wunder zeigen, die sie selbst vollbringen können" war für ihn nicht nur Worte. In Verbindung mit den Heilmethoden und Heilkräften der Natur gelang ihm dies auf wunderbare Weise.

Seine Laufbahn

  • Ab 1956 Dienstführung in verschiedenen Krankenabteilungen des Bundesheeres 
  • Ab 1961 Betreuung aller zum Bundesheer eingezogenen Spitzensportler 
  • 1962-1964 Sanitätsunteroffizier mit dem UN -Kontingent im Kongo und in Zypern 
  • Ab 1965 Führung eines Fußpflege- und Massageinstituts 
  • 1970 Übernahme der Berufsausbildungskurse für Masseure am Wirtschaftsförderungsinstitut in Wien 
  • 1972 Berufung in das internationale physikalische Betreuungsteam der Olympischen Sommerspiele in München 
  • 1973 Gründung des Gesundheitsservices für Spitzensportler in Bad Vöslau 
  • 1974-1985 Betreuung verschiedener Weltmeisterschaften sowie Olympischer Spiele 
  • 1975-1980 Betreuung der Skispringer-Nationalmannschaft 
  • Ab 1976 Betreuung von Niki Lauda 
  • 1981 Einführung des Bio-Trainings in 18 österreichischen Kurorten 
  • 1983 Exklusivvertrag für die gesamte gesundheitliche Betreuung des McLaren-Teams 
  • 1986 Eröffnung des Bio-Trainingszentrum Gars

 

Seine Studienaufenthalte

  • 1977 Studienaufenthalt in Thailand bei den buddhistischen Mönchen auf Einladung des Thailändischen Gesundheitsministers 
  • 1981 Mehrwöchiger Studienaufenthalt in China

 

Seine Veröffentlichungen

  • Dungl, W., Exel, W.: Schmerzfrei ohne Gift 
  • Dungl, W., Exel, W.: Naturheilmittel Wasser 
  • Dungl, W.: Willi Dungl´s Gewürz- und Kräuterküche 
  • Dungl, W., Exel, W.: Zerrung, Prellung, Tennisarm 
  • Dungl, W., Gradwohl: Dungl´s Vollwertbackbuch 
  • Dungl, W.: Top in Form

 

Seine Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1987 Verleihung der Professorwürde 
  • 1992 Ernennung zum Ehrenbürger der Marktgemeinde Gars am Kamp 
  • 1995 Verleihung des Silbernen Verdienstzeichens der Republik Österreich 
  • 1997 Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Niederösterreich