Die jungen Schafgarbenblätter werden gerne in der Küche eingesetzt. Das Kraut hat eine krampflösende Wirkung und ist bei Bauchschmerzen, Gallenkoliken und Menstruationsbeschwerden einsetzbar. Dank der zahlreichen Inhaltsstoffe (Ätherisches ÖI, Harz, Gerbstoffe, Alkaloid, Glykoside, organische Säuren, Phosphor, Kalium) wirkt sie entzündungshemmend, harntreibend, narbenbildend und tonisierend. Wem häufig die „Galle übergeht“ und Krämpfe nicht zur Ruhe kommen lassen, sollte folgenden Tee versuchen. Er ist nicht nur krampflösend, sondern unterstützt auch den Leberstoffwechsel und somit auch die „Entgiftung“ im Körper.

Löwenzahn 25

Schafgarbe 25

Birkenblätter 20

Erdrauch 10

Pfefferminze 10

Melisse 10

Dank der entzündungshemmenden und straffenden Inhaltstoffe wird Schafgarbe auch gerne bei Hautproblemen wie Akne, Couperose oder Cellulitis äußerlich angewandt.

 

Schafgarbencreme-Hirtentäschel gegen Couperose

Schafgarbe 10 g

Hirtentäschel 10 g

Rosenblüten 5 g

mit 100ml siedendem Hamamliswasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und abseihen

Lanolin 25 g

Weizenkeimöl 15 ml

Jojobaöl 25 ml

Rosenöl 1 Tropfen

Thymianöl 1 Tropfen

Bienenhonig 1 EL

das Lanolin im Wasserbad schmelzen, die Öle zufügen und unterrühren. Den Kräutersud in den Bienenhonig geben und diese Mischung der Öl-Schmelze hinzufügen. Unter ständigem Rühren erkalten lassen.