Normalerweise reguliert der Körper die für die Verdauung notwendige Säuremenge selbst. Ernährung und/oder psychische Belastungen sind jedoch oft dafür verantwortlich, dass der Magen nicht mehr im Lot ist. Eine vermehrte Bildung der Magensäure führt zu saurem Aufstoßen, einem brennenden Gefühl in der Speiseröhre und/oder Schmerzen in der Magengegend.

In der fernöstlichen Medizin wird gerne Kuzu, (ein Stärkemehl aus der Pfeilwurzel) gegen Magenprobleme empfohlen. Empfohlen wird: 1Tl Kuzu in 1 Tasse kaltem Wasser auflösen, kurz aufkochen und dann ½ Stunde vor dem Essen lauwarm schluckweise trinken. Die Stärke mildert Magenprobleme, indem sie in Verbindung mit Wasser quillt und sich schützend über die Magenwände legt. Im Übrigen auch lang gekochte Karottensuppe oder Kartoffeln helfen, den Magenschleimhäuten.

 

Sollten Sie kontinuierlich unter Verdauungsproblemen leiden, empfiehlt sich eine Ernährungsberatung